Das iPad und die Chinesen

Ich bin grad in New York und dachte mir, ich bringe mir mal eins von den neuen iPads mit. Allerdings musste ich dann feststellen, das man sich 12(!) Stunden anstellen muss, nur um dann ein iPad zu bekommen was man nicht auswählen kann. Wenn dann nur noch ein 64gb Verizon da ist dann ist’s halt Pech. 12 Stunden fuern Eimer.
Wenn man sich die Menschenschlange mal genauer ansieht, dann sind das zu 90% Chinesen fortgeschrittenen Alters. Alle von denen kaufen die pro Person Maximalmenge von 3 iPads… Da ist doch was ganz fishy…

20110324-045637.jpg

Runkeeper vs. Sportics

Der Frühling steht vor der Tür, da wird es Zeit mal wieder an seine Fitness zu denken. Aber ohne Technikschickimicky geht das bei mir nicht. So habe ich mir Runkeeper free auf mein iPhone geladen um damit meine Laufdaten festhalten zu können. Das Programm misst per GPS dauernd die Position und kann daraus die Laufgeschwindigkeit, die Höhenunterschiede und viele andere Werte errechnen. Diese Werte werden dann nach dem Lauf oder auch kontinuierlich auf die Webseite von Runkeeper in meinen Account dort übertragen.

Anschließend kann man sich die Laufstrecke auf Googlemaps ansehen, verfolgen, ob man schneller oder langsamer geworden ist, oder sehen, wie man sich so auf Steigungen oder Gefällen schlägt.

Von dieser Kategorie von Programmen gibt es scheinbar einige für das iPhone. Ich habe mir Sportics und Runkeeper free mal angesehen. Sportics macht das ganze genauso wie Runkeeper, das Programm gibt es aber auch für diverse andere Geräte (z.B. für einige Nokia Handys). Das merkt man dem Tool aber auch an. Die grafische Aufbereitung von Runkeeper ist um einiges fluffiger. Kleine Balken zeigen die Laufgeschwindigkeit während des Laufens an, man kann während des Laufes auch schon die Strecke auf Google Maps ansehen (komme ich beimLaufen aber meist nicht zu) und Runkeeper wirkt irgendwie Applemäßiger. Leider hat Runkeeper über einige Zeit ein Tool von Pinchmedia benutzt um Userdaten auszuwerten. Das wurde in den Rezensionen über Runkeeper stark bemängelt und seit einigen Versionen ist das auch nicht mehr der Fall. Die Server von Runkeeper stehen allerdings in den USA. Will man seine Telemetrie- und Laufwerte auf irgendwelchen amerikanischen Servern haben?

Das hat mich dazu bewogen auch mal „Sportics“ auszuprobieren. Das Tool kostet im Appstore 4,99€. Der Online Account ist wie bei Runkeeper kostenlos, es sei denn, man möchte Premium Features einkaufen. Damit kann man dann zusätzliche Auswertungen durchführen. Insgesamt finde ich die Webseite und das Online Portal von Sportics jedoch nur schlecht gelungen. Die Auswertungen sind schwer zu finden, wirken lieblos und sind nicht so schick mit AJAX aufbereitet wie die von Runkeeper. Die Leute im Forum sind aber sehr nett. Trotzdem motiviert mich Runkeeper irgendwie mehr.

Was die Genauigkeit des GS-Trackings angeht habe ich keinerlei Unterschiede feststellen können, auch wenn die User Rezensionen im Appstore etwas anderes suggerieren. Auch die Online-Communities werden von beiden Diensten gleichermaßen eingebunden.

Alles in allem entscheidet die perönliche Präferenz und bei mir geht das irgendwie in Richtung Runkeeper.

Schwierige Nächte

Warum müssen Babies immer Abends unruhig werden? Die Tage sind eine Wonne, die Nächte gehen überhaupt nicht. Aber wenn der Kleine dann friedlich schläft und man jeden Tag neue Dinge entdeckt, die er plötzlich kann, dann geht einem das Herz auf!

Herzlich willkommen, Melvin

Letzten Sonntag um 8:26 Uhr ist unser Sohn Melvin zur Welt gekommen und hält uns seither richtig auf Trab. Ein richtig cooler kleiner Typ ist er geworden und wir freuen uns riesig über den kleinen Großen!

Neuer Fernseher

Philips 47PFL8404
Der neue Fernseher
Wir haben uns einen neuen Fernseher gekauft. Da bald die Fußball-WM startet, hatte ich auch meine Frau soweit, dass dieses Fernsehkauf Vorhaben durchgewunken wurde. Als Techniker habe ich dann den Auftrag bekommen, ein geeignetes Modell auszuwählen. Nach Monaten langer Suche und dem Wälzen von hunderten Forenbeiträgen und Testberichten wurde ich immer unsicherer, welches Modell es denn sein sollte. 200Hz, MotionFlow, BraviaEngine, LCD-Backlight, blah blah blah. Man weiß dann garnicht mehr, auf was man alles achten soll. Irgendwann hat sich dann jedoch doch ein Fernseher herauskristallisiert. Der Philips 47PFL8404 scheinte in unserer Preisklasse ein richtig gutes Modell zu sein. Gedacht, gekauft. Da ich bisher immer gute Erfahrungen mit Amazon gemacht hatte, wurde der Fernseher auch dort gekauft.
Nur ein paar Tage später kam das Teil auch direkt bis in die Wohnung geliefert. Der Karton war so groß, das meine Frau mich schon fast bezichtigte, heimlich das 52Zoll Modell gekauft zu haben. Dem Karton nach zu urteilen, hätte das Ding hier in keinen Raum gepasst.
Nach dem Auspacken war dann das Ding zwar etwas kleiner als der Karton, aber immernoch riesig.

Nach dem verkabeln und ersten Anschalten dauert es zunächst ein kleines Weilchen, bis etwas passiert. Scheint aber nur beim ersten Start so zu sein. Wenn dann das Bild kommt, dann wird man in einem mehrstufigen Ablauf durch die Einstellungen des Fernsehers geführt, in dem der Kanalsuchlauf und die Bildeinstellungen anhand von Beispielbildern vorgenommen werden. Die Kanalsuche hat sehr lange gedauert und leider nur 3 oder 4 analoge Sender, dafür aber 200 digitale Sender gefunden. Wir haben einen analogen Kabelanschluß bei KDG und mit dem alten Röhrenfernseher sehr viele analoge Sender. Die restlichen Analogsender kann man jedoch manuell hinzufügen.

Die Bildqualität ist über jeden Zweifel erhaben. Der absolute Knaller. Selbst bei schlechtem Analogsignal zaubert der Fernseher immernoch ein klasse Bild. Als ich die PS3 angeschaltet habe, ging dann die Sonne auf. So ein unglaublich scharfes Bild, so tolle Farben und crispe Bildanmutung hatte ich nach den Demoschleifen im Kaufhaus nicht erwartet. Super! Auch Ambilight (die Beleuchtung der Fernseherseite (-rückseite) macht ne Menge aus. Meine Frau will das aus Energiespargründen zwar immer abschalten, aber der Lichteindruck ist super und entlastet irgendwie das Auge bei gucken im dunklen Raum.

Das Bild ist (wenn man die Bildeinstellungen an seine perönlichen Vorlieben anpasst) über jeden Zweifel erhaben. Auch von der Seite lassen die Farben nicht nach. Keine Pixelfehler sind mir aufgefallen. Alles echt klasse! Ich habe allerdings die ganze Bildaufbereitung abgeschaltet. Das Nachschärfen des Bildes, die Zwischenbildberechnung, all der ganze Firlefanz hat das Bild meiner Meinung nach nur verschlimmbessert.

Der Ton geht absolut in Ordnung, obwohl ich den Fernseher auch an der Stereoanlage angeschlossen habe und den Fernsehton gar nicht benötige.

Jetzt zu einigen Dingen, die besser hätten sein können: Die Senderumsortierung ist entweder katastrophal, oder ich habe noch nicht den richtigen Weg gefunden. Es dauert ewig, bis man einen (analogen) Sender manuell gesucht und ihn dann auf den richtigen Programmplatz gelegt hat. Zum Glück muss man das nicht so häuig machen. Dazu kommt, dass die Menüs mir manchmal einen kleinen Tick zu langsam reagieren. Das ist zwar nur eine Nuance, aber doch merkbar.
Auch das Anschalten des 8404 dauert ca. 9 Sekunden, was ich aber nicht so schlimm finde.

Bis auf diese drei Kleinigkeiten bin ich aber absolut zufrieden mit dem Gerät. Um das Bild richtig klasse zu bekommen habe ich einige Einstellungen des Fernsehers verändert und bin total begeistert. Net-TV (der Zugriff auf Internet Inhalte) ist auch klasse, aber dafür benutze ich doch lieber meinen Rechner.

Fazit:

Für den Preis gibt es derzeit kaum eine Alternative. Wenn man noch bis Jahresende warten will, dann sollen die von Toshiba angekündigten Cell-TVs der Knaller werden. Wer DVB-S benötigt, wird vielleicht auch mit dem Sony 5800 glücklich. Für mich ist der Philips 47PFL8404 zum jetzien Zeitpunkt aber die absolut richtige Wahl.

Positiv:
– Super Bild (sowohl SD als auch HD)
– guter Ton
– Ambilight (hätte ich nicht gedacht)
– gutes Design
– gutes Net-TV

Negativ:
– Schlechte Senderzuordnung bzw. Senderumsortierung
– Staubemfindlich (durch Klavierlackoptik)
– etwas langsame Menüs

Bin weiter dran

Die Arbeiten am Film gehen weiter. Leider nicht in dem Tempo in dem man sich das so wünscht, aber derzeit bin ich dabei, einige alte Szenen für den Trailer in HD umzubasteln. Das ist gar nicht so einfach, weil man deutlich mehr auf Details achten muss, als in SD. Die Renderzeiten gehen hoch und es sieht am Ende vieeeeel besser aus 😉

Autofreier Sonntag

Heute sollte ein freiwiliger autofreier Sonntag sein. Leider hält sich irgendwie niemand dran. Die ganzen Gutmenschen in Hamburg sind nur solange gut, wie es nicht an ihre eigene Bequemlichkeit geht. Sollen doch die anderen freiwillig aufs Auto verzichten. Aber dann die Grünen wählen und „Bio“ kaufen! Am besten sie machen „Bio“ woanders und ich kaufe es mir dann. Ich kaufe regelmäßig „Fairtrade“-Kaffee. Wieso soll ich dann aufs Auto verzichten?

Besonders die jungen Eltern hier in Ottensen, mit ihren Trommel- und Atmungskursen. Da will man alles richtig machen. Bis zum autofreien Sonntag. Da setzt man dann mal für einen Tag aus mit dem Gutsein. Wenn man den Spiegelartikel über unsere Generation liest, dann passt das halt alles zusammen.

Schade um die schöne Idee mit dem autofreien Sonntag.

Lauter spannende Spiele

Sowohl beim Fußball als auch in unserer Company of Heroes Liga ist es spannend wie nie. Lauter Endspiele. Wer wird am Ende an der Spitze stehen?

Das Lauftraining hat wieder begonnen

Diese Woche schon drei mal laufen gewesen. Ist für meine Verhältnisse schon nict so schlecht. Ich bin ja eher nicht so der Langstreckler, Mittelstreckler oder Kurzstreckler. Also Laufen im Allgemeinen ist nicht so mein Ding. Deshalb bin ich auf diese drei Male um so stolzer. Bei dem Wetter macht’s auch um einiges mehr Spaß als sich im Winter durch meterhohe Schneeverwehungen zu kämpfen.

Drückt mir die Daumen, dass ich das weiter so durchziehen kann.